Logo5

.

Streitschlichter Diesen Text vorlesen lassen

Autor: nicolegourdonbrand 27.08.2017

Artikel von Frau Grundmann-Pophanken

Konflikte gehören zum Leben dazu. Auch in der Schule werden wir davon nicht verschont. Ganz im Gegenteil: Auf dem Schulhof oder in der Klasse treffen viele verschiedene Standpunkte und Wünsche oder Gewohnheiten aufeinander. Natürlich können wir als Erwachsene immer eingreifen und den Schüler sagen, was sie machen sollen. Das wollen wir aber nicht immer. Die Schüler sollen selbst lernen, Streit zu schlichten. Sozusagen "von Schülern für Schüler mit Schülern". Das können sie oft nicht von alleine, sondern brauchen bestimmte Kompetenzen, die ihnen dabei helfen. Das geht natürlich nicht von heute auf morgen. Und eine Streitschlichterausbildung stellt gewisse Anforderungen an die Schüler. Aus diesem Grund machen unsere Schüler in der vierten Klasse die Streitschlichterausbildung.

Frau Grundmann-Pophanken bereitet die Schüler vor und berät sie. Auch stellt sie die Möglichkeiten und Grenzen der Streitschlichtung in der Grundschule vor. Diese Stunden gehören bei uns zum Unterricht. Die Streitschlichter sind in den Pausen für die anderen Schüler als Ansprechpartner auf dem Schulhof. Zu erkennen sind sie an den gelben Warnwesten. Die Streitschlichter sind also fester bestandteil an unserer Schule. Wir stellen schon lange eine positive Auswirkung auf das Schulklima fest.

 

Folgende Kompetenzen, die die Schüler auch an den weiterführenden Schulen brauchen, werden gestärkt:

Fachkompetenz:
Die Schüler und Schülerinnen lernen wie es zu einem Streit kommen kann und welche Absichten dahinter stehen können wie Rache, Eifersucht, Neid sowie unterschiedliche Interessen. Ebenso wichtig ist das aktive Zuhören. Ziel einer erfolgreichen Schlichtung ist, wenn beide am Ende als Gewinner aus dem Streit auseinander gehen können.

Methodenkompetenz:
Die Schüler und Schülerinnen lernen Gesprächstechniken mit Hilfe der 5 Mediationsschritte kennen und versuchen diese, in ihrem Alltag anzuwenden. Sie lernen die Friedensbrücke als Hilfsmittel für die 5 Schritte in den Frieden kennen. Die Schüler können die Brücke während der Pause in Konfliktgesprächen nutzen.
Die 5 Schritte in den Frieden:
1. Was ist aus deiner Sicht passiert?
2. Wie hast du dich dabei gefühlt?
3. Was war vor dem Streit?
4. Was wünschst du dir, damit der Streit aufhört?
5. Wie wollt ihr euch einigen?

 

Sozialkompetenz:
Die Schüler und Schülerinnen sollen sich engagiert für andere Kinder einsetzen, wenn sie in Bedrängnis geraten oder einen Streit mit anderen Kindern beobachten. Somit lernen sie den Streit untereinander selbständig zu klären und Verantwortung zu übernehmen, sie schulen ihre Empathiefähigkeit und unterstützen die Pausenaufsicht.

 

Dieser Artikel wurde bereits 190 mal angesehen.

Powered by Papoo 2016
12464 Besucher