Logo5

.

Sportförderunterricht

Autor: nicolegourdonbrand 29.07.2017

Sportunterricht und Sportförderunterricht ist ein Teil unseres pädagogischen Gesamtkonzepts ("sportfreundliche Schule"), das der Bedeutung von Bewegung und Sport im Entwicklungs- und Lernprozess der Kinder einen besonderen Stellenwert beimisst. Gemeinsam tragen sie dazu bei, die in den "Grundsätzen und Bestimmungen für den Schulsport" aufgeführten Aufgaben und Ziele zu erfüllen. Beide ergänzen sich bei der Förderung von Kindern mit Entwicklungsauffälligkeiten. Die beteiligten Lehrkräfte tauschen sich über Ziele und Inhalte des Unterrichts sowie über Entwicklungsverläufe der Kinder aus, um die bewegungsbezogenen Konzepte individuell gestalten zu können.

Sportförderunterricht ist eine Fördermaßnahme für Schülerinnen und Schüler mit Entwicklungsauffälligkeiten, die zu umfassenden und dauerhaften Problemen mit sich selbst und ihrer Umwelt geführt haben bzw. führen können.

Insbesondere wird Sportförderunterricht angeboten für Kinder

  • mit Wahrnehmungsschwächen,
  • mit einer eingeschränkten motorischen Leistungsfähigkeit,
  • die nur über ein geringes Bewegungsrepertoire verfügen,
  • die misserfolgsorientiert bzw. frustriert in Bezug auf Bewegung sind,
  • mit Verhaltensweisen wie Ängstlichkeit, Gehemmtheit, motorischer Unruhe und Aggressivität,
  • die nicht in einer Gruppe integriert sind,
  • mit Konzentrations- und Aufmerksamkeitsproblemen,
  • mit einer geringen Leistungs- und Anstrengungsbereitschaft,
  • mit Adipositas,
  • die infolge von Erkrankungen in ihrer Entwicklung eingeschränkt sind und für die Sportförderunterricht empfohlen wird.

Sportförderunterricht wird von hauptamtlichen oder hauptberuflichen Lehrkräften im Rahmen ihres Hauptamtes bzw. Hauptberufes erteilt. Diese müssen über die Qualifikation zur Erteilung von Sportförderunterricht verfügen. An unserer Schule ist Frau Fischer Ihre Ansprechpartnerin.

  • Bei förderbedürftigen Kindern mit (chronischen) Erkrankungen oder bei Verdacht auf Erkrankung ist ein ärztliches Attest vorzulegen, das Auskunft über die Belastungsfähigkeit des Kindes gibt.
  • Die Erziehungsberechtigten werden von uns selbstverständlich über die Gründe der Auswahl ihres Kindes für den Sportförderunterricht informiert.

 

Mehr Informationen unter Niedersächsisches Kultusministerium: Grundsätze und Bestimmungen für den Schulsport, Hannover 1998

Dieser Artikel wurde bereits 1675 mal angesehen.

Powered by Papoo 2016
295663 Besucher