Logo5

www.gs-ohmstede.de / 7: Umweltschule > Mitmach-Aktion "Plastik-Fasten"
.

Mitmach-Aktion "Plastik-Fasten" Diesen Text vorlesen lassen

Autor: nicolegourdonbrand 04.03.2018

Mitteilung von Frau Grundmann-Pophanken

Mitmach-Aktion "Plastik-Fasten" für ein gesundes Schulfrühstück in einer umweltfreundlichen Schule

Liebe Eltern,
jeder von uns in Deutschland benutzt jedes Jahr im Durchschnitt 70 Plastiktüten für eine Dauer von etwa 25 Minuten. Anschließend landen sie im Müll.  Nur die Hälfte  unseres Plastikmülls wird recycelt. Der Rest wird bisher in andere Länder wie China exportiert, wo dieser zum Teil verbrannt wird oder ins Meer gelangt und 450 Jahre benötigt, bis das Mikroplastik sich zersetzt hat. Die Folgen: Riesige Plastikstrudel in den Weltmeeren führen dazu, dass immer mehr Meerestiere verenden, weil sie mit der Nahrung große Mengen an Plastikmüll und Mikroplastik aufnehmen. Über die Nahrungskette gelangen diese direkt zu uns auf den Teller.

Die Stadt Oldenburg hat sich auf den Weg zur "Mehrwegstadt" gemacht und den "Oldenburg-Becher", ein Mehrwegbecher des Start-Ups RECUP, in Cafés und Bäckereien eingeführt. In diesem Jahr soll mit Kaufleuten daran gearbeitet werden, auf Plastiktüten weitestgehend zu verzichten.

Wir als Umweltschule möchten uns dem anschließen und Sie und Ihre Kinder aufrufen, in den Fastenmonaten Februar und März auf Einwegbehälter (Tüten mit Trinkhalm), Folien und Verpackungen beim Schulfrühstück ganz zu verzichten. Die meisten Eltern benutzen auch schon heute für das Pausenfrühstück häufig wiederverwendbare Brotdosen und Trinkflaschen, sodass unsere gelben Säcke schon kleiner geworden sind.

Darüber hinaus können Sie versuchen, selbst mit Ihren Kindern plastikfrei einkaufen zu gehen. Das wird nicht ganz leicht sein, daher hier noch einige Tipps und Ideen:

  • Plastik-Verpackungen im Laden lassen (Protesthaltung zeigen)
  • immer eine Stofftasche bei sich führen
  • häufiger auf Wochenmärkten mit mitgebrachten Netztüten lose Waren statt aufwendig verpackte Produkte kaufen
  • auf verschweißte in Kunststoffschalen verpackte Lebensmittel verzichten und stattdessen z.B. Obst, Wurst und Käse lose einkaufen
  • Nachfüllpackungen kaufen
  • Getränke in Mehrwegverpackung statt Einweg zu kaufen (Verzicht auf Dosen und Einweggetränken)
  • Wasser aus dem Wasserhahn trinken
  • beim Coffee-to-go einen "Oldenburg-Becher" verwenden
  • Holzzahnbürsten mit Naturborsten benutzen

Passend zum Thema beteiligen wir uns wie jedes Jahr am 09.03.2018 an der städtischen Aktion "Oldenburg räumt auf". Dort werden wir bestimmt wieder fündig werden.

Wir freuen uns über Ihr Engagement für die Umwelt und Ihre Gesundheit sowie eine lebenswerte Zukunft und hoffen auf eine breite Unterstützung!

Dieser Artikel wurde bereits 268 mal angesehen.

Powered by Papoo 2016
46700 Besucher