Logo5

www.gs-ohmstede.de / 3: Corona > Fragen zum Lernen zu Hause, Szenario B und C
.

Fragen zum Lernen zu Hause, Szenario B und C Diesen Text vorlesen lassen

Autor: nicolegourdonbrand 13.05.2020

Lernen zu Hause

Ist „Lernen zu Hause" Pflicht?

Das „Lernen zu Hause" ist seit für Szenario B und C verbindlich. Es gilt die Schulpflicht. Schüler*innen, die auf Meldungen ihrer Lehrer*innen nicht reagieren, begehen eine Schulpflichtverletzung. Die Lehrkräfte bereiten für die Phasen des „Lernens zu Hause" verbindlich zu erledigende Aufgaben und Arbeitsmaterialien vor.

Welchen Umfang soll „Lernen zu Hause" einnehmen?

Mit Blick auf die Vielzahl an unterschiedlichen Fächern sind zu umfangreiche Aufgabenstellungen pro Fach, aber auch insgesamt zu vermeiden. Weniger ist manchmal mehr! Für die tägliche Lernzeit zu Hause gelten folgende Richtwerte:

Schuljahrgänge 1 und 2 des Primarbereiches: 1,5 Stunden
Schuljahrgänge 3 und 4 des Primarbereiches: 2 Stunden

Wie kommen die Aufgaben für „Lernen zu Hause" zu den Schülerinnen und Schülern?

Alle Jahrgänge, die noch nicht wieder in der Schule sind sowie alle Schüler*innen, die aufgrund ihrer gesundheitlichen Situation zu Hause bleiben müssen, werden von ihren Lehrkräften für das „Lernen zu Hause" mit Lernplänen und Aufgaben versorgt. Der Schwerpunkt beim „Lernen zu Hause" soll auf die Stärkung der Basiskompetenzen gelegt werden. Aufgaben können auf digitalen Lernplattformen eingestellt oder per E-Mail versandt werden. Bei Bedarf müssen Familien ohne entsprechende technische Ausstattung Aufgaben und Lernmaterialien analog, z.B. per Post oder per Abholung, zur Verfügung gestellt werden.

Die Lehrkräfte vereinbaren mit ihren Schüler*innen Informations- und Kommunikationswege. Sie stehen regelmäßig – mindestens einmal pro Woche – mit ihnen in Kontakt und bieten zu verlässlichen Zeiten „Sprechstunden" per Telefon, Chat oder Videokonferenz an. Vorübergehend ist dabei die Verwendung von Privatgeräten sowie die Nutzung von Messengern und Cloud-Diensten erlaubt. 

Ersetzen Eltern beim „Lernen zu Hause" die Lehrkraft?

Nein. Die Eltern sollen nicht die Aufgabe der Lehrkraft übernehmen. Die Schüler*innen bekommen Aufgaben, die sie selbstständig bewältigen sollten.

Werden beim „Lernen zu Hause" Noten vergeben?

Die in den Schuljahrgängen 1 bis 4 zu Hause erstellten Arbeiten werden nicht bewertet. Die Lehrkräfte geben ihren Schüler*innen regelmäßig Rückmeldung. Das beim häuslichen Lernen erworbene Wissen kann jedoch nach Wiederaufnahme des Unterrichts in den Schulen durch kurze Tests, Lernzielkontrollen oder mündliche Abfragen überprüft werden.

 

Dieser Artikel wurde bereits 480 mal angesehen.

Powered by Papoo 2016
260958 Besucher