Logo5

.

Fragen zum Unterricht, Lernen in der Schule und Lernen zu Hause Diesen Text vorlesen lassen

Die Landesschulbehörde hat dieses FAQ zur Verfügung gestellt. An einigen Stellen wurden die Antworten für unsere Schule aktualisiert.

Wiederaufnahme des Unterrichts, wie sieht der Fahrplan aus?

Ab 22. April beginnt für alle Schülerinnen und Schüler wieder der Unterricht –zunächst außerschulisch in Form von „Lernen zu Hause" (Home Learning).

Der Schulbetrieb wird seit dem 27. April 2020 stufenweise wieder angefahren. 

Am 4. Mai kamen die 4. Klassen in den Grundschulen. Die weiteren Jahrgänge folgen im Wochenrhythmus. Alle anderen Jahrgänge, die noch nicht wieder in der Schule sind, werden von den Lehrkräften für das Home Learning mit Aufgaben und Lernplänen versorgt.

Kehren ganze Klassen zurück an die Schule?

Um enge Kontakte weitgehend zu verhindern, werden in der Schule kleinere Lerngruppen gebildet. Klassen werden z. B. halbiert. und getrennt voneinander nach einem umschichtigen Verfahren unterrichtet. Für die Aufteilung der Gruppen und ihr Erscheinen in der Schule gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. An unserer Schule haben wir uns für den täglichen Wechsel entschieden. Für die Zeit, in der die Schülerinnen und Schüler zu Hause lernen, werden sie von ihren Lehrkräften mit Lernplänen und Aufgaben versorgt.

Wenn die Schule wieder startet: Müssen Schülerinnen und Schüler in der Schule eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen?

Nein. Der Unterricht ist so zu organisieren, dass die Abstandsregeln eingehalten werden. Darüber hinaus ist es möglich, dass Schülerinnen und Schüler in der Pause Mund-Nasen-Bedeckung tragen, eine Pflicht besteht aber nicht.

Können Schulen eigenverantwortlich eine „Maskenpflicht" anordnen?

Nein. Hierzu gibt es keine Rechtsgrundlage. Mund-Nasen-Bedeckung als Pflicht gilt in Niedersachsen für Fahrgäste des Personenverkehrs sowie beim Einkaufen.

Müssen Schülerinnen und Schüler an den Präsenztagen in die Schule kommen, wenn sie zu einer gesundheitlichen Risikogruppe gehören?

Schülerinnen und Schüler einer Risikogruppe sowie diejenigen, die mit Angehörigen von Risikogruppen in häuslicher Gemeinschaft leben, können im „Home Office" bleiben. Sie werden dann von ihren Lehrkräften mit Unterrichtsmaterial, Aufgaben und Lernplänen versorgt.

Woraus setzt sich (für alle Schülerinnen und Schüler) am Schuljahresende die Abschlussnote je Fach zusammen?

Die Bewertung von Schülerleistungen setzt sich aus schriftlichen, mündlichen und fachspezifischen Leistungen zusammen, wobei auf weitere schriftliche Klassenarbeiten bis zum Ende des Schuljahres auf Grund der geringen Vorbereitungszeit verzichtet werden kann. Kurze Tests, mündliche Abfragen können zur Überprüfung des Lernstandes genutzt werden.

Gibt es Ganztags-Angebote?

Nein. Ganztagsschule fällt vorerst aus. Derzeit wird auch kein Essensangebot in der Schule vorgehalten – die Mensen bleiben geschlossen. Eine Information zur Erstattung der Mensabeiträge finden Sie ebenfalls auf der Homepage auf der Startseite.

Findet der Sportunterricht statt?

In den Jahrgängen 1-4 findet bis auf weiteres kein regulärer Sportunterricht statt. Die Schule sorgt für alternative Bewegungsangebote – unter Wahrung des Abstandsgebotes und nach Möglichkeit im Freien. Mittwochs und donnerstags sorgt Caro von Werder Bremen für abwechslungsreiche Pausen an der frischen Luft. In der 1. großen Pause gestaffelt für die 4. Klassen, in der 2. großen Pause gestaffelt für die 3. Klassen.

Lernen zu Hause

Ist „Lernen zu Hause" Pflicht?

Das „Lernen zu Hause" ist seit dem 22.04. verbindlich. Es gilt die Schulpflicht. Schülerinnen und Schüler, die auf Meldungen ihrer Lehrerinnen und Lehrer nicht reagieren, begehen eine Schulpflichtverletzung. Die Lehrkräfte bereiten für die Phasen des „Lernens zu Hause" verbindlich zu erledigende Aufgaben und Arbeitsmaterialien vor.

Welchen Umfang soll „Lernen zu Hause" einnehmen?

Mit Blick auf die Vielzahl an unterschiedlichen Fächern sind zu umfangreiche Aufgabenstellungen pro Fach, aber auch insgesamt zu vermeiden. Weniger ist manchmal mehr! Für die tägliche Lernzeit zu Hause gelten folgende Richtwerte:

Schuljahrgänge 1 und 2 des Primarbereiches: 1,5 Stunden
Schuljahrgänge 3 und 4 des Primarbereiches: 2 Stunden

Wie kommen die Aufgaben für „Lernen zu Hause" zu den Schülerinnen und Schülern?

Alle Jahrgänge, die noch nicht wieder in der Schule sind sowie alle Schülerinnen und Schüler, die aufgrund ihrer gesundheitlichen Situation zu Hause bleiben müssen, werden von ihren Lehrkräften für das „Lernen zu Hause" mit Lernplänen und Aufgaben versorgt. Der Schwerpunkt beim „Lernen zu Hause" soll auf die Stärkung der Basiskompetenzen gelegt werden. Aufgaben können auf digitalen Lernplattformen eingestellt oder per E-Mail versandt werden. Bei Bedarf müssen Familien ohne entsprechende technische Ausstattung Aufgaben und Lernmaterialien analog, z.B. per Post oder per Abholung, zur Verfügung gestellt werden.

Die Lehrkräfte vereinbaren mit ihren Schülerinnen und Schülern Informations- und Kommunikationswege. Sie stehen regelmäßig – mindestens einmal pro Woche – mit ihnen in Kontakt und bieten zu verlässlichen Zeiten „Sprechstunden" per Telefon, Chat oder Videokonferenz an. Vorübergehend ist dabei die Verwendung von Privatgeräten sowie die Nutzung von Messengern und Cloud-Diensten erlaubt. 

Ersetzen Eltern beim „Lernen zu Hause" die Lehrkraft?

Nein. Die Eltern sollen nicht die Aufgabe der Lehrkraft übernehmen. Die Schülerinnen und Schüler bekommen Aufgaben, die sie selbstständig bewältigen sollten.

Werden beim „Lernen zu Hause" Noten vergeben?

Die in den Schuljahrgängen 1 bis 4 zu Hause erstellten Arbeiten werden nicht bewertet. Die Lehrkräfte geben ihren Schülerinnen und Schülern regelmäßig Rückmeldung. Das beim häuslichen Lernen erworbene Wissen kann jedoch nach Wiederaufnahme des Unterrichts in den Schulen durch kurze Tests, Lernzielkontrollen oder mündliche Abfragen überprüft werden.

Lernen in der Schule

Wie ist sichergestellt, dass Hygienebestimmungen umgesetzt und eingehalten werden?

Um den Infektionsschutz und die Hygiene- und Abstandsregeln besser einhalten zu können, soll es zur Wiedereröffnung ein auf die jeweilige Schule angepasstes Hygienekonzept geben. Das Hygienekonzept lag in unserer Schule auch schon vor der Corona-Krise vor und wurde aktuell mit spezifischen Corona-Maßnahmen ergänzt. Dieses bedarf der Umsetzung durch die Schulträger. Die Stadt Oldenburg hat uns zeitnah alles Material zur Verfügung gestellt, welches wir für die Umsetzung brauchten.Das Niedersächsische Kultusministerium wird kurzfristig einen Musterhygieneplan für die Herausforderungen der Coronakrise zur Verfügung stellen.

Wie werden Pausenzeiten gestaltet?

Pausenzeiten sind zu entzerren um umschichtig zu regeln bzw. räumlich getrennt abzuhalten.

Was gilt für Personen aus sogenannten Risikogruppen?

Beschäftigte in Schulen, die einer Risikogruppe angehören, können auf eigenen Wunsch nach Vorlage eines ärztlichen Attestes im „Home Office" verbleiben. Auch Schülerinnen und Schüler einer Risikogruppe sowie diejenigen, die mit Angehörigen von Risikogruppen in häuslicher Gemeinschaft leben, können ins „Home Office" gehen. Für die betroffenen Beschäftigten in Schulen gilt, dass sie von zu Hause aus nach Weisung durch die Schulleitung schulische Aufgaben übernehmen.

Schülerinnen und Schüler, die im häuslichen Lernen verbleiben, werden von ihren Lehrkräften mit Unterrichtsmaterial, Aufgaben und Lernplänen versorgt. Zu den Risikogruppen gehören gemäß Angaben des Robert-Koch-Institutes Personen über 60 Jahre und/oder mit folgenden Vorerkrankungen:

  • Herzkreislauferkrankungen
  • Diabetes
  • Erkrankungen des Atemsystems, der Leber, der Niere
  • Krebserkrankungen
  • Erkrankungen, die mit einer Immunschwäche einhergehen

Kann das Außengelände genutzt werden?

Ja. Die Nutzung des Außengeländes sollte getrennt in kleinen Gruppen erfolgen.

Was passiert mit Schulen, über die das Gesundheitsamt eine Quarantäne verhängt?

Für sie besteht ein Betretungsverbot. Kinder dieser Einrichtung können an anderen Schulen betreut werden, sofern sie nicht unter häuslicher Absonderung oder Quarantäne stehen. Antworten im Einzelfall erteilt die Schulleitung.

Veranstaltungen und Fahrten

Finden nach den Osterferien wieder Klassenfahrten statt?

Klassenfahrten, Schulfahrten und ähnliches sind bis Schuljahresende gestrichen. Die bereits bezahlten Fahrten wurden Ihnen zurückgebucht.

Fallen auch der Sponsorenlauf und die Fußballturniere unter die Untersagung bis zum Endes des Schuljahres?

Ja: Sportlehrgänge, schulsportübergreifende Turniere, Grundschulporttage etc., die nicht Bestandteil des stundenplanmäßigen Unterrichts sind, fallen - soweit öffentliche Schulen betroffen sind – unter die Untersagungsverfügung der Niedersächsischen Landesschulbehörde. Auch Bundesjugendspiele sind bis Ende des Schuljahres untersagt.

 

Dieser Artikel wurde bereits 189 mal angesehen.

Powered by Papoo 2016
241896 Besucher